Mineralienzimmer
 
Werbung
 
 
 
 

Das bayerische Urtier

SuperMod
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hohenberg/Eger
Alter: 57
Beiträge: 9119
Dabei seit: 04 / 2012
Betreff:

Das bayerische Urtier

 · 
Gepostet: 03.04.2020 - 12:51 Uhr  ·  #1
Im 19. Jahrhundert entdeckte der bekannte bayerische Geologe C.W.Gümbel in einem Steinbruch ganz in der
Nähe meines Heimatorts ein Fossil,das offenbar eine ganz neue Gattung und Art darstellt.
Gümbel nannte es "Eozoon bavaricum". Das bayerische Urtier. Das "Tierchen" war aber nur mikroskopisch zu sehen
als Einschluß in einem umgewandelten Kalkstein.

Dieser spektakuläre Fund stellte sich später als einer der größten Irrtümer in der Geowissenschaft heraus!
Das "Fossil" ist in Wirklichkeit eine mineralische Bildung. Eine Pseudomorphose von Serpentin nach Forsterit.

Leider ist der Steinbruch schon seit vielen Jahren verfüllt und in landwirtschaftlich genutzte Flächen umgewandelt.
Anhänge an diesem Beitrag
20180419_085400.jpg
Dateiname: 20180419_085400.jpg
Dateigröße: 173.87 KB
Titel: 20180419_085400.jpg
Information:
Heruntergeladen: 57
20180419_085129.jpg
Dateiname: 20180419_085129.jpg
Dateigröße: 158.27 KB
Titel: 20180419_085129.jpg
Information:
Heruntergeladen: 56
Werbung
SuperMod
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hohenberg/Eger
Alter: 57
Beiträge: 9119
Dabei seit: 04 / 2012
Betreff:

Re: Das bayerische Urtier

 · 
Gepostet: 03.04.2020 - 12:54 Uhr  ·  #2
Aber Info-Tafeln neben dem Weg sorgen dafür,dass dieses interessante Kapitel der Geowissenschaft nicht vergessen wird.
Anhänge an diesem Beitrag
20180419_084930.jpg
Dateiname: 20180419_084930.jpg
Dateigröße: 148.89 KB
Titel: 20180419_084930.jpg
Information:
Heruntergeladen: 57
20180419_084930 - Kopie.jpg
Dateiname: 20180419_084930 - Kopie.jpg
Dateigröße: 170.59 KB
Titel: 20180419_084930 - Kopie.jpg
Information:
Heruntergeladen: 53
SuperMod
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hohenberg/Eger
Alter: 57
Beiträge: 9119
Dabei seit: 04 / 2012
Betreff:

Re: Das bayerische Urtier

 · 
Gepostet: 03.04.2020 - 12:54 Uhr  ·  #3
...
Anhänge an diesem Beitrag
20180419_084811.jpg
Dateiname: 20180419_084811.jpg
Dateigröße: 119.96 KB
Titel: 20180419_084811.jpg
Information:
Heruntergeladen: 55
20180419_084826.jpg
Dateiname: 20180419_084826.jpg
Dateigröße: 135.75 KB
Titel: 20180419_084826.jpg
Information:
Heruntergeladen: 62
20180419_084857.jpg
Dateiname: 20180419_084857.jpg
Dateigröße: 113.44 KB
Titel: 20180419_084857.jpg
Information:
Heruntergeladen: 49
Steiger
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Süddeutschland
Beiträge: 1854
Dabei seit: 01 / 2016
Betreff:

Re: Das bayerische Urtier

 · 
Gepostet: 03.04.2020 - 15:00 Uhr  ·  #4
Ich dachte schon, es ginge bei dem "bayerischen Tier der Morgenröte" um den Wolpertinger. 😉


Interessanter Thread; Danke und *daumenhoch* für das erste posting in dieser neuen Rubrik.


Ophicalcit wird wohl auch ab und an im Zusammenhang mit Eozoon bavaricum genannt.
SuperMod
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Hohenberg/Eger
Alter: 57
Beiträge: 9119
Dabei seit: 04 / 2012
Betreff:

Re: Das bayerische Urtier

 · 
Gepostet: 03.04.2020 - 17:38 Uhr  ·  #5
Genau,Ophicalcit ist ein Silikatmarmor. Quasi die Matrix für das "Urtier".
Bergmeister
Avatar
Geschlecht:
Herkunft: Planet Erde
Alter: 60
Beiträge: 14194
Dabei seit: 04 / 2012
Betreff:

Re: Das bayerische Urtier

 · 
Gepostet: 03.04.2020 - 19:15 Uhr  ·  #6
Danke für Deinen Beitrag, Norbert. 🆙

Serpentin nach Forsterit durch Kontaktmetamorphose .. das klingt interessant, zumal ich ja auch zumindest serpentinisierten Chromdiopsid plus Olivin von meinem Basaltbruch her kenne. Da liegen diese 3 Mineralbildungen auch nahe beieinander .. also an für sich eigentlich auch keine zu abstruse Paragenese für eine spätere Pseudomorphosenbildung. :)
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.
 
 
 
 


druckerzubehoer.de
In Partnerschaft mit druckerzubehoer.de