Mineralienzimmer
 
 
 
 

Die Gipsbrüche von Lüneburg

Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Die Gipsbrüche von Lüneburg

 · 
Gepostet: 02. December 2013 - 08:15 Uhr  ·  #1
Beitragvon AndyG » 31. Juli 2011, 15:21

In der Umgebung der niedersächsischen Stadt Lüneburg wurden seit Jahrhunderten Gipshügel abgebaut, welche durch Salzdome an die Erdoberfläche gepresst worden sind. Somit wurde nicht nur das Salz selbst in Lüneburg gefördert, sondern auch sein "Hut".

Bekanntester Lüneburger Bruch ist der Kalkberg, heute eine Erhebung in der Landschaft von 58 m ü. NN und Naturschutzgebiet. Die unterste Sohle steht unter Wasser, der Rest ist auch heute noch begehbar. Das Sammeln allerdings verbietet sich - der Kalkberg ist Schutzgebiet und zwar ein unbedingt erhaltenswertes!

Weitere Brüche waren der Zeltberg (auch Kreideberg genannt), der Schildstein (heute Kleingartenanlage) und der Volgershall (an den Bruch erinnert ein Teich auf dem Gelände des Lüneburger Krankenhauses).

Für zwei Minerale ist Lüneburg die Typlokalität. Zum einen ist dies der schon im Jahre 1789 beschriebene Boracit (vom Kalkberg), der im Gips/Anhydrit schwebende Kristalle von meist würfeliger bzw. tetraedrischer (und Kombinationen) Form bildet. Als "Würfelstein" waren gerade die größeren, knapp zentimetergroßen Individuen beliebtes Spielzeug bei den Kindern... Den modernen Mineraliensammler packt nach dem ersten Schmunzeln ein leichtes Gruseln, denkt er an die große Zahl der schönen Stufen, aus denen die Kristalle gebrochen wurden und die womöglich später dann einfach weggeworfen.

Zum anderen wurde die Stadt mit dem Lüneburgit geehrt, der 1876 beschrieben wurde und zwar von einem Aufschluss in der Nähe des Volgershalls (nicht vom Kalkberg, wie häufig zu lesen!). Dieses Mineral bildet meist eiförmige, konkretionäre Aggregate aus, die aus feinsten weißen Fasern bestehen. Alle Stufen stammen aus einem Fund, das Mineral wurde - trotz späterer Bemühungen - nie wieder angetroffen.

Boracit kennt man auch aus anderen Brüchen als dem Kalkberg, sehr hübsche Stücke wurden auch am Schildstein gefunden (die letzten bei wissenschaftlichen Arbeiten in den 1980er Jahren!), darunter als Seltenheit welche in seeblauer Farbe. Desweiteren kamen schöne Gipskristalle bis einige cm vor, Halit als Einlagerungen im Anhydrit und als Verwitterungsprodukt von Sylvin der sehr seltene Kalistrontit. Weiteres Systematikschmankerl ist der Hydroglauberit. Syngenit bildet kleine weiße Sonnen im Anhydrit, Quarz darin "autigene", schwebende Doppelender, die meist durch Bitumen dunkel gefärbt sind. Alle weiteren Minerale wie der Aragonit, Coelestin, Pyrit oder Schwefel von Lüneburg sind zumeist sehr unscheinbar.

Trotz relativ vieler vorkommender Arten in den Gipsbrüchen, ist Lüneburg eigentlich eine "Ein-Mineral-Lokalität" und die betrifft den Boracit. Davon ist mithin recht gut etwas zu bekommen, wenngleich gerade größere Einzelkristalle in Matrix sehr gesucht und dementsprechend teuer sind. Alle weiteren Minerale wurden fast ausschließlich nur aus historischen Funden bekannt bzw. sind von nur wenigen Lokalspezialisten gefunden worden und so ist nichts auf den Markt gelangt.

Die abgebildeten Stufen aus meiner Sammlung sind Zufallskäufe. Entweder waren sie scheint´s für andere zu unscheinbar, als dass sie interessant gewesen wären (Aragonit, Schwefel), Glücksgriffe (wie der Quarz, den ich auf einer ansonsten Jahr für Jahr enttäuschenden Börse in einer MM-Grabbelkiste unter zig Kilowareproben für einen ganzen Euro "gerettet" habe) oder eben man hat das große Glück, aus einer Sammlungsauflösung mal einen richtigen Knaller wie den Lüneburgit zu erstehen (der dann aber nicht selten auch wenig billig ist).

Zunächst drei Impressionen des Kalkberges heute (2009).

Dateianhänge

lü 9.JPG
lü 9.JPG (55.84 KiB) 596-mal betrachtet

lü 11.JPG
lü 11.JPG (47.61 KiB) 599-mal betrachtet

lü 12.JPG
lü 12.JPG (49.05 KiB) 597-mal betrachtet


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 31. Juli 2011, 15:22
Bilder von Mineralien aus Lüneburg:

Dateianhänge

Aragonit (Lüneburg).jpg
Seidige Aragonit-Nadeln vom Kalkberg.
Aragonit (Lüneburg).jpg (20.99 KiB) 596-mal betrachtet

Boracit (Kalkberg Lüneburg).jpg
Etwa 1 mm großer, grauer Boracit in Anhydrit vom Kalkberg.
Boracit (Kalkberg Lüneburg).jpg (18.16 KiB) 595-mal betrachtet

Boracit (Schildstein Lüneburg).JPG
Ganz blass lichtblauer Boracit (3 mm) in Anhydrit vom Schildstein, mit Etikett der Bergakademie Freiberg (um 1900).
Boracit (Schildstein Lüneburg).JPG (21.86 KiB) 602-mal betrachtet


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 31. Juli 2011, 15:24
Der sehr seltene Lüneburgit...

Dateianhänge

Lüneburgit (Lüneburg).JPG
Knapp 5 cm breites Lüneburgitaggregat vom Volgershall.
Lüneburgit (Lüneburg).JPG (18.92 KiB) 596-mal betrachtet

Krantz-Etikett (Lüneburgit Lüneburg).jpg
Etikett der Firma Fritz Krantz/Bonn (um 1920).
Krantz-Etikett (Lüneburgit Lüneburg).jpg (24.9 KiB) 601-mal betrachtet

ANSP-Etikett (Lüneburgit Lüneburg).jpg
Etikett der Academy of Natural Sciences Philadelphia.
ANSP-Etikett (Lüneburgit Lüneburg).jpg (21.91 KiB) 599-mal betrachtet


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 31. Juli 2011, 15:25

...und noch drei:

Dateianhänge

Quarz (Lüneburg).jpg
Durch Bitumen grau gefärbte Quarz xx bis 1 cm in Anhydrit vom Kalkberg.
Quarz (Lüneburg).jpg (17.89 KiB) 603-mal betrachtet

Schwefel (Lüneburg).jpg
Weißlichgelber Schwefel als winzige Pusteln neben verwittertem Pyrit (dunkel) und Jarosit (braun) vom Zeltberg.
Schwefel (Lüneburg).jpg (29.07 KiB) 598-mal betrachtet

Syngenit (Lüneburg).jpg
Weißliche Syngenit-Kristalle vom Kalkberg.
Syngenit (Lüneburg).jpg (23.75 KiB) 602-mal betrachtet




Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon Norbertit » 31. Juli 2011, 16:01

Hallo Andy,

Lüneburgit hab ich mal vom Horst Geuer gekauft,angeblich analysiert.
Schaut auch so aus,wie Deiner.In der Ausbildung gibt`s halt viele MIneralarten.
Wird schon welcher sein. :roll:

Gruß Norbertit :mrgreen:
Mente et Malleo




Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon McSchuerf » 1. August 2011, 08:04

Hallo ..

hat von Euch beiden zufällig noch jemand ein Bröckchen Lüneburgit für mich übrig? .. z.B. am besten gleich in Meter-Größe :mrgreen: ... äähh .. 5-6 mm-Größe? :lol:

Beste Grüße
Peter


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 1. August 2011, 12:22
Wow, da bist du erst der dritte - mich eingesc
hlossen - den ich kenne, der so ein Teil von dort hat. Hast du da ein Bild von? Leider sind die Dinger nicht dazu geeignet, etwas abzuzwacken, sonst gern, Peter...


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon McSchuerf » 1. August 2011, 12:50

Hallo Andy,

nee, dann lasst mal .. möchte ja nicht, dass dann vielleicht alles nachher zerbröselt.. :mrgreen:

Gruß Peter


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon Norbertit » 1. August 2011, 22:22

Leider habe ich auch kein Dublettenstück davon.

Bei Gelegenheit werd ich mal versuchen,ob ich ein brauchbares Foto schießen kann.

Gruß Norbertit :mrgreen:
Mente et Malleo


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon McSchuerf » 2. August 2011, 08:43

Ein weiteres Foto tuts auch schon. :mrgreen:


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon Norbertit » 2. August 2011, 16:01

Also hier mal das Foto.Ich hab auch mal das Etikett aufgenommen.
Offensichtlich ein neues Etikett einer alten Stufe,wenn die Jahreszahl stimmt.
Mein Lüneburgit ist nur 1,5cm groß,also um einiges kleiner,als der von Andy.
Eine faserige Struktur ist unterm Binokular durchaus zu sehen,läßt aber nicht gut fotografieren.

Gruß Norbertit

IMGP4460.jpg
IMGP4460.jpg (115.59 KiB) 577-mal betrachtet

IMGP4462.jpg
IMGP4462.jpg (97.51 KiB) 575-mal betrachtet

Mente et Malleo


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon McSchuerf » 3. August 2011, 05:33

Hallo Norbertit,

danke fürs Zeigen! :mrgreen: ..ich werds überleben, denke ich, d.h. dass ich keinen Lüneburgit habe .. zum Gück sammle ich ja "die ganze Welt" und nicht speziell Deutschland, sodass ich das noch eher verschmerzen kann, denn da fehlen mir ja dann ohnehin noch viel mehr andere Geschichten .. :mrgreen:

Gruß Peter


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon Norbertit » 3. August 2011, 19:44

Hallo Peter,

geht mir natürlich genauso.
Da gibt´s etliche Sachen,die ich noch gern hätte :mrgreen: die aber schwer zu bekommen sind oder aber auch sehr teuer sind.
Das macht dann aber auch Börsenbesuche oder Tauschabende spannend.Nicht immer aber doch des öfteren,kann man da ein
seltenes Stück für die Sammlung ergattern. :roll:

Gruß Norbertit
Mente et Malleo



Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 3. August 2011, 21:52

Hallo,

das wird stimmen. Im ersten Moment habe ich es für einen Aluminit von Halle gehalten...

Gruß
Andreas


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon McSchuerf » 4. August 2011, 06:14

Hallo Norbertit,
ja, Tauschtage können wirklich einige schöne Überraschungen bereithalten. :lol:

Hallo Andy,
übrigens, den Aluminit den ich kenne, der sieht ja immer ein wenig nach "Hirn" aus .. :D .. der Lüneburgit ist dagegen wohl schon ziemlich glatt ausschauend.. :mrgreen: .. hiermal zum Vergleich mein "englisches Hirn" .. :mrgreen: .. na ja, obwohl blumenkohl-artig doch besser passen würde.. .. aber "-artig" wiederum? :shock: .. na ja, er schaut schon eher wie ein "artiger", d.h. braver Blumenkohl aus.. :lol: :mrgreen:

Gruß Peter

Dateianhänge

Aluminit_Newhaven_Sussex_England_Peter.jpg
Aluminit_Newhaven_Sussex_England_Peter.jpg (38.36 KiB) 547-mal betrachtet
Guestuser
 
Avatar
 
Betreff:

Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

 · 
Gepostet: 02. December 2013 - 08:17 Uhr  ·  #2
Beitragvon Norbertit » 4. August 2011, 15:37

Hallo,

zum Aluminit wollte ich auch eigentlich noch was sagen und ein Bild bringen.Da ist mir Peter zuvorgekommen.
Meine Aluminit-Stufe stammt ebenfalls aus England und schaut ziemlich genau so aus,wie die von Peter.
Aber die beiden Minerale sind sich schon recht ähnlich.
Ich denke manchmal muß man eben den Händler vertrauen,daß er richtig bestimmtes Material anbietet.
Dabei kommt es halt auch drauf an,bei wem man kauft. :lol:

Gruß Norbertit
Mente et Malleo


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 8. August 2011, 09:46

Hallo,

das stimmt schon, die Aluminite sind meist eingeschnürt. Hier ein sehr altes Exemplar von 1,1 cm Breite von der Typlokalität, dem Garten des Pädagogiums zu Halle in Sachsen-Anhalt.

Gruß
Andreas

Dateianhänge

Aluminit (Halle).jpg
Aluminit (Halle).jpg (14.25 KiB) 244-mal betrachtet


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon McSchuerf » 8. August 2011, 11:19

Das ist dann eher ein weißes "Maushirn" :mrgreen:


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 10. August 2011, 16:53

Tja, zum Großintelligenzler hat´s noch nicht gereicht. Aber ich habe nix dagegen, wenn du mir davon eine 5 cm Kugel auftreibst, Peter. Gern natürlich mit alten Etikett...


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon McSchuerf » 11. August 2011, 20:03

5 cm? Weshalb so bescheiden? Sagen wir doch gleich 25 cm. Das Etikett male ich dann noch selbst .. :mrgreen: :lol:


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 8. Juni 2013, 16:04

5 cm Aluminitkugel hab ich mittlerweile auch, aber auch noch etwas neues von Lüneburg: 10 cm breite Stufe komplett aus klaren Gips xx.

Gips (Lüneburg).jpg
Gips (Lüneburg).jpg (83.55 KiB) 169-mal betrachtet


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon McSchuerf » 8. Juni 2013, 16:10

Lieber klare Gipskristalle in dieser Form als ein Gipsbein in "anderer Form" .. :mrgreen:


Re: Die Gipsbrüche von Lüneburg

Beitragvon AndyG » 8. Juni 2013, 16:22

So ist es.
Gewählte Zitate für Mehrfachzitierung:   0

Registrierte in diesem Topic

Aktuell kein registrierter in diesem Bereich

Die Statistik zeigt, wer in den letzten 5 Minuten online war. Erneuerung alle 90 Sekunden.
 
 
 


druckerzubehoer.de
In Partnerschaft mit druckerzubehoer.de